Menü

Regelung des Flugplatzverkehrs am Segelfluggelände Baumerlenbach

Gemäß § 21 a der Luftverkehrsordnung (LuftVO) wird der Flugverkehr am Segelflugplatz Baumerlenbach wie folgt geregelt:

1. Allgemeines

1.1 Start- / Landebahnen
Die Landebahn hat die Ausrichtung 08 / 26

1.2 Platzfrequenz
Die Frequenz der Bodenstelle ist: 123.15

1.3 Überflüge
Überflüge von Ortschaften und landwirtschaftlichen Anwesen in der Umgebung unseres Platzes sind zu vermeiden.

1.4 Anflüge/Funkkontakt
Bei Anflügen ist spätestens 5 Minuten vor Erreichen des Flugplatzes Sprechfunkverbindung mit der Flugleitung unter Verwendung des Rufzeichens “ERLA Start” (nichtamtliches Rufzeichen) oder Baumerlenbach Segelflug aufzunehmen. Im Flugplatzverkehr ist die Hörbereitschaft aufrecht zu erhalten.

1.5 Pflichten der Piloten / Luftsportgeräteführer
Jeder Luftfahrzeugführer und Luftsportgeräteführer hat sich anhand der Veröffentlichungen des Platzhalters über die Flugplatzverkehrsregeln am Flugplatz Baumerlenbach zu informieren und entsprechend zu verhalten bzw. die Verfahren einzuhalten.

1.6 ED-R in Platznähe
Nördlich des Flugplatzes befindet sich die ED-R 131, GND bis 3000 ft MSL, die unbedingt zu beachten ist!

1.7 Platzrundenhöhe
Die südliche Platzrundenhöhe für motorgetriebene Luftfahrzeuge bzw. Luftsportgeräte beträgt 1.400 ft MSL

1.8 Betriebszeiten
Wir haben keine Betriebspflicht!
Unser Flugbetrieb wird i.d.R. in den Monaten März bis Oktober samstags von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr oder Sunset und sonntags von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr oder Sunset von einem Flugleiter geleitet. Jeder anfliegende Verkehr hat sich über Funk, Frequenz 123.15, mit dem Flugleiter in Verbindung zu setzen.

Kommt KEIN Funkkontakt zustande, ist ein Landen NICHT genehmigt!

Es empfiehlt sich aber, sofern möglich, vorher telefonisch mit dem Platz unter Telefon-Nummer: 07139/2616 Kontakt aufzunehmen.

2. Lage des Fluggeländes

Bitte Karte unten beachten! Nicht amtliche Sichtanflugkarte und Ausschnitt aus der ICAO-Karte!

2.1 geographische Lage
Koordinaten: 49° 13' 55'' N / 09° 25' 09'' E

2.2 Navigation
vom VOR DKB 117,80 MHz : 280°, 32 NM, 58 km
vom VOR KRH 115,95 MHz : 67°, 36 NM, 65 km
Nordöstlich BAB Kreuz Weinsberg, 46°, 6,5 NM, 12 km
Südöstlich DLR Zentrum, ED-R 131, 155°, 3,8 NM, 7 km
BAB A81 AS Neuenstadt, 93°, 3 NM, 5,7 km
BAB A6 AS Öhringen, 307°, 3 NM, 5,7 km

2.3 Flugplatzhöhe
Unser Platz befindet sich in 758 ft MSL / 231 m NN

2.4 Auffanglinien
westlich die Autobahn A81, Heilbronn – Würzburg
südlich die Autobahn A6, Heilbronn – Nürnberg
nördlich der Fluss Kocher

3. Motorflugbetrieb

3.1 Platzrunde / Platzrundenhöhe
Motorgetriebene Luftfahrzeuge fliegen eine südliche Platzrunde in einer Höhe von 1 400 ft MSL (siehe Anlage Sichtanflugkarte)

3.2 Hinweis bei gelber Warnblinkleuchte
Ist die gelbe Warnblinkleuchte der Segelflugschleppwinde in Betrieb, dürfen motorgetriebene Luftfahrzeuge weder starten noch landen und kein anderer Betrieb auf der Start-/Landebahn stattfinden.
Der anfliegende Verkehr ist angehalten, in diesem Fall außerhalb der Platzrunde zu warten, bis der Flugleiter den Anflug frei gibt.

3.3 Start-/Landerichtung 26
Die Landstraße K 2334 muss in mindestens 30 m überflogen werden. Die Schwelle 26 ist deswegen weit in den Platz gelegt. Die doppelten Landereiter beachten!
Beim Start sind die Abflugstrecken, siehe nicht amtliche Sichtanflugkarte – gelbe Markierungen, zu beachten!

3.4 Start-/Landerichtung 08
Der öffentliche Weg vor der Schwelle 08 wird bei Landungen durch Blinkleuchten gesperrt. Der Weg ist in mindestens 15 m Höhe zu überfliegen. Die doppelten Landereiter beachten! Die Schwelle 08 wurde weit in den Platz hineinverlegt, sodass die Einhaltung der Überflughöhe problemlos eingehalten werden kann. BITTE BEACHTEN!!
Beim Start sind die Abflugstrecken, siehe nicht amtliche Sichtanflugkarte – gelbe Markierungen, zu beachten!

4. Segelflugbetrieb

4.1 Platzrunde
Segelflugzeuge und Motorsegler mit abgestellten Triebwerk fliegen eine südliche oder nördliche Platzrunde (siehe Anlage Sichtanflugkarte)

4.2 Luftfahrzeugschleppstart

4.2.1 Luftfahrzeugschleppstrecken
Luftfahrzeugschleppstrecken orientieren sich an der Platzrunde für die motorgetriebenen Luftfahrzeuge. Abflugstrecken sind in der Anlage (Sichtanflugkarte) dargestellt. Ortschaften dürfen im Schlepp nicht überflogen werden. Es ist bei mehreren Schleppvorgängen jeweils eine andere Strecke zu wählen.

4.2.2 Seilabwurf
Der Schleppseilabwurf ist nur an der von der Flugleitung bestimmten Stelle durchzuführen.

4.2.3 Platzrunde nach Seilabwurf
Nach dem Schleppseilabwurf können die Schleppflugzeuge im Durchstartfall und in Absprache mit dem Flugleiter eine verkürzte nördliche Platzrunde fliegen, wenn es der übrige Flugplatzbetrieb zulässt.

4.3 Windenschleppstart

4.3.1 Kontakt Schleppwinde – Flugleitung/Start
Vor Aufnahme des Startwindenbetriebes ist die Sprechverbindung zwischen Start und Schleppwinde herzustellen.

4.3.2 Windenstarts
Windenstarts dürfen nur durchgeführt werden, wenn an der Startwinde die gelbe Warnblinkleuchte in Betrieb ist und sich kein anderes Luftfahrzeug im Startvorgang oder im Endanflug befindet. Der Windenschleppbereich am Boden und in der Luft muss frei sein.

4.4 Landungen Richtung 26
Die Landstraße K 2334 muss in mindestens 30 m überflogen werden. Die Schwelle 26 ist deswegen weit in den Platz gelegt. BITTE einhalten!!!

4.5 Landungen Richtung 08
Der öffentliche Weg vor der Schwelle 08 wird bei Landungen durch Blinkleuchten gesperrt. Der Weg ist in mindestens 15 m Höhe zu überfliegen. Die Schwelle 08 wurde weit in den Platz hineinverlegt, sodass die Einhaltung der Überflughöhe problemlos eingehalten werden kann. Bitte einhalten!!

5. Sonstiger Verkehr auf den Betriebsflächen

Während des Flugbetriebes dürfen die Flugbetriebsflächen nur von den Betriebsfahrzeugen des Platzhalters befahren werden. Sonstige Fahrzeuge aller Art und Fußgänger dürfen die Flugbetriebsflächen nur mit persönlicher Erlaubnis der Flugleitung benutzen.

6. Hinweise

Soweit vorstehend nichts anderes bestimmt ist, ist der Segelflugbetrieb nach der Segelflugbetriebsordnung (SBO) des Deutschen Aero-Clubs e.V. in der jeweiligen gültigen Fassung durchzuführen.

7. Ordnungswidrigkeiten

Verstöße gegen die vorstehende Regelung können nach § 58 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 10 LuftVG i.V. mit § 22 Abs. 1 und § 43 Nr. 26 LuftVO als Ordnungswidrigkeit geahndet oder nach § 59 LuftVG als Straftat verfolgt werden.

8. Nicht amtliche Sichtanflugkarte

nicht amtliche Sichtanflugkarte

9. Ausschnitt aus der ICAO-Karte Frankfurt