Menü

Chronik der Flugsportgruppe Öhringen e.V.

Chronik unseres Vereins von der Gründung bis heute

1929
Gründung der FSG Öhringen als „Flug- und Arbeitsgruppe“ durch den Direktor des Hohenloher Überlandwerks, dann EVS und heute ENBW, Herrn Illenberger. Vorausgegangen war ein großer Flugtag am 09. September 1928, ebenfalls von Herrn Illenberger initiiert und organisiert, auf dem Gelände zwischen Weinsbach (jetzt Öhringen-Weinsbach) und dem Platzhof. Kein geringerer als der Ozeanflieger Hauptmann Dr. Köhl mit anderen bekannten Kunstfliegern begeisterten rund 17.000 Zuschauer.

1931
Flugtag auf der Öhringer Herrenwiese mit Luftschiff LZ 127, das Luftpostbriefe aufnahm. Mit dabei der berühmte Segelflugpionier Wolf Hirth. Über 20.000 Zuschauer wurden gezählt.

1933 – 1945
Die FSG Öhringen geht in das NS-Fliegercorps über. Als bei Kriegsbeginn die erwachsenen Mitglieder eingezogen wurden, wurde der Flugbetrieb und die ganze Arbeit drumherum von der Flieger-HJ übernommen. Fluggelände in dieser Zeit, als man die selbstgebauten einsitzigen Schulgleiter per Gummiseilstart in die Luft brachte, waren Übungshänge in der Öhringer Umgebung, die Waldenburger Berge und das Einkorn in Schwäbisch-Hall.

Neubeginn 1951 – 1953
Als nach Ende des Krieges durch die Alliierten jede fliegerische Betätigung für deutsche Staatsbürger verboten war, sammelten sich in Öhringen die ersten Flugbegeisterten schon wieder. Es dauerte aber dann noch bis 1953 bis zur Neugründung der FSG Öhringen.
Im selben Jahr wird ein Schulgleiter SG 38 gebaut. Ein rohbaufertiger Bergfalke wird angeschafft. Dieser doppelsitzige Segler sollte für Jahrzehnte die Basis für die Schulung an der Seilwinde und für unzählige schöne Segelflüge sein.

1957
Endlich ein eigener Flugplatz. Nachdem 29 Grundstücksbesitzer zugestimmt hatten und die betroffenen Gemeinden damals Brettach (heute Langenbrettach) und Baumerlenbach (heute zur Stadt Öhringen gehörend) zustimmten wurde der Flugplatz „Im Flürle“ vom Innenministerium Baden-Württemberg, Abteilung Verkehr, genehmigt.

1960
Es wurde der einsitzige Segelflieger „Spatz“ gekauft.

1962
Kauf eines weiteren Einsitzers: Ka 8.

1963
In der neu erbauten Sporthalle in Öhringen, der Karl-Huber-Halle, wurden mit viel Eigenleistung der Mitglieder im Untergeschoss zwei Werkstatträume eingerichtet. Hier wurden die notwendigen Arbeiten an den Flugzeugen und der Winde durchgeführt.

1969
Kauf des einsitzigen Hochleistungsseglers Ka 6.

1977
Der erste Motorsegler Scheibe SF 25 B wird gebraucht gekauft. Damit kann man zu zweit sehr bequem die nähere und weitere Umgebung erkunden.

1979
Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen und kauft das erste Kunststoffsegelflugzeug DG 100, einen Hochleistungssegler. Er wird auf den Namen Hohenlohe getauft.

1982
Ein gebrauchter moderner Doppelsitzer ASK 13 ersetzt unseren guten alten, aber in die Jahre gekommenen Bergfalken.

1985 / 1986
Mit viel Eigenleistung und Enthusiasmus wird eine Flugzeughalle auf unserem Flugplatz gebaut. Die 23-jährige Geschichte des zeitraubenden Transports und Auf- und Abbaus der Flugzeuge von der Werkstatt in Öhringen zum Flugplatz entfällt.

1991
Ein zweiter neuer Motorsegler C-Falke 2000 wird gekauft.

1994
Der Motorsegler SF 25 B wird durch einen gebrauchten C-Falke 2000 ersetzt.

1997
Kauf einer DG 101 und DG 500.

1999
Bau unseres Vereinsheims „Goldener Propeller“.

2002
Umbau des zweiten Motorseglers zum Schleppen von Segelflugzeugen.

2004
75 Jahre Flugsportgruppe Öhringen.
Dieses Jubiläum wurde gebührend mit den Mitgliedern, den Gönnern und den Personen des öffentlichen Lebens in der Veranstaltungshalle „Kultura“ in Öhringen gefeiert.

2007
50 Jahre Flugplatz Baumerlenbach. Anlass, ein Flugplatzfest im großen Rahmen zu veranstalten.

Baubeginn der neuen Halle.
Ende des Jahres wird die Baugrube ausgehoben. Ziel war es, mehr Platz für unsere Segelflieger zu bekommen und gleichzeitig die Möglichkeit des Unterstellens von Ultraleichtflugzeugen zu schaffen. Parallel wurde in die alten Halle eine Werkstatt zur Wartung und Reparatur unserer Vereinsflugzeuge eingebaut.

2009
Fertigstellung der neuen Halle im Frühjahr. Die wurde mit einem Einweihungsfest gebührend gefeiert.

2009 bis 2012
Durch die weitsichtige Entscheidung der Vorstandschaft, die neue Halle zu bauen, erfährt unser Verein in jeder Hinsicht einen Aufschwung.

2013
Nach einer „Durststrecke“ von 8 Jahren steigen wir in einer Sportgemeinschaft mit dem FSV Möckmühl und Piloten aus Mittelfischach in die 2. Segelflugbundesliga auf.
Zwischenzeitlich ist unser Verein fast alleiniger Eigentümer der Flugplatzfläche. Wir verfügen über eine Länge von ca. 1000 Meter für den Windenschlepp und eine Start- und Landebahn für die Ultraleichtflugzeuge und Motorsegler von ca. 560 Meter.
Der Verein hat zu diesem Zeitpunkt etwa 80 Mitglieder, wovon etwa 50 aktiv sind.

2014
Wir verkaufen unsere DG 500 an einen spanischen Verein.
Einstimmig wird von den Mitgliedern beschlossen, einen Duo Discus XLT von der Fa. Schempp-Hirth zu kaufen.

2015
An der Hauptversammlung im Frühjahr wird Rudi Kaess als 1. Vorsitzender, Rolf Mugele als Kassier und Klaus Ickert als Beisitzer einstimmig bestätigt.
Am 18. März holen wir unseren Duo Discus XLT bei der Fa. Schempp-Hirth in Kirchheim/Teck ab. Wir sind begeistert ob des neuen Flugzeugs. Die Zulassungspapiere erhalten wir vom LBA am Ostersamstag, 04 April, sodass wir ab Ostersonntag 05. April fliegen konnten. Einige Piloten ließen es sich trotz des kalten windigen Wetters nicht nehmen, die neue Maschine den Kräften der Natur auszusetzen.

2016
Es ist entschieden, das alte Vereins-UL die Skylane wird verkauft.
Am 9. September des Jahres fliegt eine vierköpfige Crew nach Heubach um unser neues Schmuckstück eine Dynamic WT9 abzuholen. Sie wurde in den darauffolgenden Tagen ausgiebig getestet und eingeflogen.